Bun Bo Nam Bo – Vietnam auf einem Teller


bun bo nam bo

Was ist Bun Bo Nam Bo?


Übersetzt bedeutet der klangvolle Name „Rindfleisch mit Reisnudeln“, was dem Gericht schon fast ein wenig den Zauber nimmt. Denn: Es zählt definitiv zu den Nationalgerichten von Vietnam. Seine Popularität führt sogar so weit, dass es ein beliebtes Streetfood ist, das praktisch an jeder Ecke angeboten wird. Doch auch vietnamesische Restaurants in Europa haben dieses köstliche Gericht immer auf ihrer Karte. Manchmal heißt es auch nur „Bun Bo“.

Geschmacklich ist es zwar pikant und würzig, aber nicht so scharf, dass unser europäischer Gaumen darunter leiden würde. Die Kombination der einzelnen Bestandteile, der Saucen und Gewürze sorgt für ein rundes Geschmackserlebnis. Doch die Beliebtheit von Bun Bo Nam Bo rührt auch daher, dass eine seiner Hauptzutaten frischer, knackiger Salat ist. Er sorgt dafür, dass diese Speise auch an heißen Sommertagen einen Frischekick garantiert.

Wie die meisten Gerichte asiatischer Herkunft wird es in einem tiefen Teller oder einer Schale serviert, die man mühelos in einer Hand halten kann. Bun Bo Nam Bo war daher schon lange eine beliebte Kombination für Buddha-Bowls, die inzwischen längst Trend sind. Traditionell verspeist wird das Nationalgericht mit Stäbchen. Anders als in Japan ist es dabei kein Sakrileg, alle Komponenten ordentlich miteinander zu vermischen. Im Gegenteil: Der Mix der Zutaten, das Wechselspiel von warmen und kalten Bestandteilen und das Vermengen der Saucen und Gewürze macht erst das Geschmackserlebnis aus, für das Bun Bo Nam Bo inzwischen weltweit beliebt ist.

Woher stammt Bun Bo Nam Bo?


Seine Heimat ist – wie bereits erwähnt – Vietnam. Doch auch dort gibt es regionale Unterschiede, was dieses Gericht betrifft. Die Reisnudeln (Bun) und das Rindfleisch (Bo) haben in dieser speziellen Zubereitungsart ihren Ursprung im Süden Vietnams, dem Nam Bo. Wenn man es also ganz genau nehmen möchte, ist das unverfälschte Originalrezept Bun Bo Nam Bo und nicht die Kurzform.

Wie bei allen landestypischen Gerichten kann auch dieses auf eine lange Tradition zurückblicken. Man kann davon ausgehen, dass praktisch jede Familie in Vietnam ihr eigenes, spezielles Bun Bo Nam Bo Rezept hat. Dieses wird im besten Fall – unter dem Siegel der Verschwiegenheit natürlich – von Generation zu Generation weitergereicht. Solche landestypischen Speisen genießen wir heute im Urlaub oder als exotisches Streetfood zwischendurch. Sie haben aber besonders in ärmeren Ursprungsländern eine ganz andere Bedeutung. Ihre Vielfältigkeit resultiert dort nämlich aus dem schieren Mangel. Wenn es Salat oder frisches Gemüse gab, wurden diese dem Gericht beigemengt, um mehr Menschen satt zu bekommen.

Wer das Glück hat, in Vietnam echte Landesküche zu probieren, nicht die stark abgeschwächte Touristen-Version davon, wird Bun Bo Nam Bo ganz neu kennenlernen. Die bekannten und stark frequentierten Garküchen in großen Städten wie Hanoi beispielsweise haben es immer im Angebot. Allein schon die Rezepte für die Saucen oder die Fleischmarinaden variieren ins Unendliche. Einige Restaurants hingegen werden dem aktuellen Mix & Match-Trend gerecht, indem sie eine Basisvariante anbieten, die der Gast nach Belieben „pimpen“ kann. Wer die Abwechslung auf seinem Teller schätzt, wird dieses kulinarische Juwel aus Vietnam mit Sicherheit lieben.

Was ist typisch für die vietnamesische Küche?


Sie besticht durch ihre Vielfalt und die Frische der Zutaten und deren Zubereitung. Stark geprägt wurde die Kochkultur Vietnams von China. Im Süden des Landes finden sich aber auch deutliche Einflüsse der thailändischen und indischen Genussvielfalt. Der Hauptbestandteil der meisten Gerichte ist Gemüse. Dies ist nicht nur dem Umstand geschuldet, dass es vor Ort reichlich wächst und auch für die ärmeren Bevölkerungsschichten erschwinglich ist.

Die Tendenz zu vegetarischen und veganen Speisen ist in Vietnam hauptsächlich mit der zunehmenden Popularität des Buddhismus verknüpft. Wer sich den unnachahmlichen Genuss von Bun Bo Nam Bo von Hanoi direkt nach Hause auf den Teller holen möchte, muss aber gottseidank kein geübter Meisterkoch sein.

Welche Zutaten braucht man für die Zubereitung von Bun Bo Nam Bo?


Für ein Bun Bo Nam Bo Rezept für 4 Personen benötigt man:

400 Gramm qualitativ hochwertiges Rindfleisch (Hüfte oder Entrecote)
300 Gramm Reisnudeln, am besten Vermicelli-Style
1 Kopfsalat (Chinakohl oder Eisberg)
1 Bund Koriander
1 Handvoll Sojasprossen
1 Handvoll frisches Gemüse nach Belieben (Gurke, Kohlrabi, Karotte)
2 bis 3 Esslöffel hochwertiges Pflanzenöl
2 bis 3 Esslöffel geröstete, ungesalzene Erdnüsse
1 daumengroßes Stück frischer Ingwer, in feine Streifen geschnitten

Für die Sauce:

3 Esslöffel Reisessig (ersatzweise Apfel- oder Sherry-Essig)
2 Knoblauchzehen
Saft von einer halben Zitrone
3 Esslöffel Zucker
300 Milliliter Wasser
Salz und Pfeffer
Nuoc Mam (Fischsauce) zum Verfeinern

Worauf man bei den Zutaten achten sollte


Jedes Gericht auf Fleisch-Basis steht und fällt mit der Qualität des Fleisches. Wer das beste Ergebnis erzielen will, setzt auf Bio-Fleisch aus artgerechter Tierhaltung und Fütterung. Für ein Bun Bo Nam Bo, das diesen Namen auch verdient, muss das Fleisch in wirklich hauchdünne Streifen geschnitten werden. Wer hier nicht so versiert ist, lässt sich beim Fleischer seines Vertrauens Rindsrouladen schneiden. Diese können dann einfach zu Hause weiterverarbeitet werden. Die Sojasprossen, der Salat und das Gemüse müssen unbedingt frisch sein, damit der Kontrast aus heiß und kalt, knackig und gedünstet wirklich zur Geltung kommt.

Wie wird Bun Bo Nam Bo zubereitet?


Fleisch marinieren

1. Fleisch marinieren

Das Rindfleisch wird dafür in feinste Streifen geschnitten. Diese Technik sorgt dafür, dass es später beim Braten schneller durch ist. Die Poren des Fleisches schließen sich dadurch und das Fleisch bleibt saftig. Die Fleisch-Streifen in einer Schüssel mit Ingwer, 1 Esslöffel Öl, Salz und Pfeffer zugedeckt circa eine halbe Stunde ziehen lassen.


Die Reisnudeln kochen

2. Die Reisnudeln kochen

Während das Fleisch mariniert, können die Reisnudeln nach Packungsanleitung gekocht werden. Die Kochzeit ist je nach Produkt unterschiedlich. Den Angaben des Herstellers sollte man daher Folge leisten. Ein Schuss Essig im Kochwasser verhindert das Verkleben der Nudeln. Nach dem Kochen werden sie in einem Sieb unter kaltem Wasser abgespült und beiseitegestellt.


Die Bun Bo Nam Bo Sauce zubereiten

3. Die Bun Bo Nam Bo Sauce zubereiten

Dafür wird das Wasser leicht angewärmt und der Zucker darin aufgelöst. Anschließend kommen Zitronensaft, die Fischsauce und der fein gehackte oder gepresste Knoblauch hinzu. Das Gemüse in feine Streifen schneiden, à la Julienne sozusagen und der Sauce beimengen. Wer gerne etwas Schärfe verträgt, gibt Chilipaste oder eine fein gehackte Chili-Schote dazu. Bei dieser unbedingt die Kerne entfernen und beim Schneiden Handschuhe tragen!


Salat und Teller anrichten

4. Salat und Teller anrichten

Der Salat wird nur gewaschen, die äußeren Blätter sollten großzügig entfernt werden. Er wird in mundgerechte Stücke geschnitten und auf jeden Teller oder in jede Bowl verteilt. Koriander und andere Kräuter kommen hinzu. Es folgen die abgetropften Reisnudeln.


Fleisch anbraten und anrichten

5. Fleisch anbraten und anrichten

Das mariniete Fleisch muss in einem Wok oder einer beschichteten Pfanne mit einem Esslöffel Öl sehr schnell und sehr heiß angebraten werden. Hier sollten Köchin oder Koch unbedingt dabeibleiben und unter ständigem Rühren sicherstellen, dass das Fleisch wirklich rundum gleichmäßig gut angebraten wird. Für ein perfektes Bun Bo Nam Bo ist das Rindfleisch weder medium noch zäh. Rosa und zart, perfekt auf den Punkt gegart wäre der Idealzustand. Nun kommt der Knoblauch hinzu und wird kurz mitgebraten, darf aber nicht zu stark bräunen, da er sonst bitter schmeckt. Mit einem Schuss Wasser oder Brühe kann abgelöscht werden. Das zaubert im Nu einen köstlichen Fond, der das Gericht schön verbindet. Das Fleisch kommt nun auf die vorbereiteten Teller und wird mit Sprossen und Erdnüssen garniert.


Worauf man bei der Zubereitung achten sollte


Wie bei jedem Gericht gilt: Liebe und Zeit sind für gutes Gelingen essenziell. Die Hingabe, die man bei der Auswahl der Zutaten an den Tag legt, darf nun auch in die Zubereitung einfließen. Allerdings ist Bun Bo Nam Bo auch ein perfektes Gericht für kulinarische Multitasker. Vieles kann gut vorbereitet werden, aber es gibt inzwischen natürlich auch schon ganz elegante Abkürzungen wie die Kochboxen von EasyCookAsia.

Variationen und beliebte Beilagen


Zitronengras:
Es sorgt für eine besonders frische Note und einen exotischen Touch. Am besten wird es fein gehackt und mit 2 Esslöffeln Öl und einem gestrichenen Teelöffel Salz mariniert, bevor es zum Fleisch in die Pfanne kommt.


Minze:
Nicht alle Rezepte schließen einen Bund frischer Minze mit ein. Allerdings sorgt auch sie für einen Geschmacksbonus in diesem Gericht. Sie wird einfach in mundgerechte Stücke gezupft und dem Salat beigemischt.


Roter Shiso:
Auch dieses Gewürzkraut sorgt für Spannung und Abwechslung. Es erinnert in seinem Geschmack ein wenig an Kreuzkümmel. Wer sein Bun Bo Nam Bo damit aufpeppen möchte, mischt es als Farbtupfer unter den Salat.


Austernsauce:
Sie ist sehr geschmacksintensiv und sollte daher unbedingt sparsam dosiert werden. Am besten stellt man sie überhaupt nur als Würzmittel auf den Tisch.


Nuoc Cham:
Diese Sauce ist so etwas wie der National-Dip in Vietnam und wird gelegentlich sogar wenig schmeichelhaft als „asiatisches Ketchup“ bezeichnet. Die Bandbreite ist sehr vielfältig, für jeden Geschmack ist daher sicher das Passende dabei. Sie bildet den krönenden Abschluss als Bun Bo Nam Bo Sauce und kann über das fertige Gericht geträufelt werden.


Mangostreifen:
Sie sind ein ganz besonderes, fruchtiges und optisches Highlight in jedem asiatischen Gericht, so auch für dieses.


Frittierte Schalotten oder Frühlingszwiebeln:
Sie sorgen für ein wenig Crunch und verleihen jeder Asia-Bowl eine knackige Note. Häufig werden sie statt der Erdnüsse als Topping verwendet.



Wie schaut es mit den Nährwerten aus?


Wer beim Genuss von Bun Bo Nam Bo Kalorien im Auge behalten möchte, wird erfreut sein. 100 Gramm schlagen sich gerade einmal mit 140 Kalorien zu Buche. Eine Portion bleibt somit auch für genussvolle Esser unter 600 Kalorien. Da die Zusammensetzung sehr variabel ist, kann ein Bun Bo Nam Bo Kalorien sparen helfen, ohne auf den Genuss verzichten zu müssen.

FAQ


💬 Woher kommt Bun Bo Nam Bo?
Die Heimat dieses Gerichts ist Vietnam, genau genommen die südliche Landeshälfte.


💬 Welche Zutaten braucht man für Bun Bo Nam Bo?
Rindfleisch, Reisnudeln, Salat, Gemüse und alles, was eine geschmackvolle asiatische Sauce zaubern kann. Ingwer, Knoblauch und Chili sollte man ebenfalls im Haus haben.


💬 Wie lange dauert die Zubereitung von Bun Bo Nam Bo?
Zwischen 30 und 45 Minuten muss man an Zeit investieren.


💬 Wie kann ich Bun Bo Nam Bo einfach zu Hause kochen?
Wer schnelle und authentische Gerichte auf den Tisch zaubern möchte, darf ruhig eine elegante Abkürzung nehmen. Die Kochboxen von EasyCookAsia zum Beispiel liefern alle wichtigen Basics nach Hause. Beste Qualität ist garantiert.


💬 Welche Alternativen gibt es für Vegetarier und Veganer?
Wer kein Fleisch isst, kann das Rind durch Tofu ersetzen. Dieser kann je nach Vorliebe mariniert, frittiert oder pur genossen werden.