Korean Fried Chicken Rezept: Exotisches Fastfood mit Genussgarantie


korean fried chicken

Was ist Korean Fried Chicken (Dakgangjeong)?


Mit „knusprig gebackene Hähnchen-Teile in pikanter Sauce“ könnten wir dieses beliebte asiatische Nationalgericht umschreiben. Es taucht unter den verschiedensten Bezeichnungen auf Speisekarten auf, so zum Beispiel auch als „Korean Garlic Fried Chicken“ oder „Crunchy Korean Fried Chicken“. Tatsache ist: Wer Chicken Wings oder knusprige Hähnchenschenkel mag, wird diese Variante zweifellos lieben. Ihr Erfolgsgeheimnis steckt in der Panade. Aber auch die berühmte scharfe Sauce ist legendär und wird in einem Atemzug mit dem namensgebenden Gericht genannt: Korean Fried Chicken Red Sauce.

Woher stammt das Gericht Korean Fried Chicken?


Der Name verrät es bereits und ist natürlich Programm: Korea ist die Heimat dieser himmlischen Hähnchenschenkel. Viele unserer westlichen Fast Food-Gerichte haben ihren Ursprung in den Garküchen Koreas. Dort hat Streetfood eine lange Tradition. Allerdings ist das lokale Angebot vor Ort qualitativ sehr viel hochwertiger als unsere lieblos zubereitete Massenware. Wer Korean Fried Chicken selber zu Hause zubereiten möchte, benötigt neben qualitativ hochwertigen Zutaten hauptsächlich eines: Zeit. Fast Food bedeutet hier nämlich ganze zwei Tage, die für hausgemachtes, koreanisches Fried Chicken veranschlagt werden müssen.

Welche Zutaten benötigt man für die Zubereitung von Korean Fried Chicken?


Für ein typisches Korean Fried Chicken Rezept für 2 Portionen benötigt man folgende Zutaten:

Für das Fleisch:
1 Kilogramm Hähnchenschenkel oder Chicken Wings (je besser die Qualität, desto besser der Geschmack)
100 Gramm Maisstärke
2 Teelöffel Salz
Jeweils ½ Teelöffel frisch gemahlener Pfeffer und Backpulver
Öl zum Frittieren


Für die Sauce:
1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
3 getrocknete Chilischoten, fein gehackt (alternativ: 1 gestrichener Teelöffel Chilipaste oder Harissa)
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
6 Esslöffel Ketchup
4 Esslöffel Gochujang-Sauce
2 Esslöffel Reis- oder heller Balsamico-Essig
2 Esslöffel Honig
1 bis 2 Esslöffel Sojasauce


Zum Garnieren:
½ Bund Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten
1 bis 2 Esslöffel geröstete Sesamsamen


Korean Fried Chicken Rezept: Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung


Das Hähnchenfleisch vorbereiten

Schritt 1: Das Hähnchenfleisch vorbereiten

Hierfür werden Salz, Pfeffer und Backpulver gut miteinander vermischt. Mit ihnen würzt man nun die Hühnchen-Teile, das geht am besten in liebevoller Handarbeit. Die Maisstärke dient in jedem Korean Fried Chicken Rezept als eigentliche Panier. Die Hähnchenschenkel oder Chicken Wings werden nun darin gewälzt. Überschüssiges Mehl sollte gut abgeklopft werden.


Der erste Frittiervorgang

Schritt 2: Der erste Frittiervorgang

Es hat natürlich einen guten Grund, warum dieses beliebte koreanische Nationalgericht auch unter der Bezeichnung „Korean Double Fried Chicken“ firmiert. Denn das Fleisch wird zweimal frittiert. Für den ersten Durchgang sollte das Öl vorsichtig erhitzt werden. Die Chicken Wings oder Hähnchenschenkel mit Gefühl darin frittieren und immer wieder wenden, damit sie gleichmäßig goldbraun und knusprig werden. Nach circa 10 Minuten kann das Fleisch auf Küchenpapier zum Abtropfen ausgelegt werden. Nachdem sie vollständig ausgekühlt sind, kommen sie – gut in Frischhaltefolie verpackt – für mindestens 12 Stunden in den Tiefkühlschrank.


Vorbereitung am nächsten Tag

Schritt 3: Vorbereitung am nächsten Tag

Vorausgesetzt, das Frittieröl vom Vortag wurde durch ein Sieb passiert und nicht zu heiß erhitzt, kann dieses für den zweiten Durchgang ohne weiteres wiederverwendet werden. Das Fleisch muss eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Tiefkühler geholt werden und auftauen.


Die Zubereitung der Sauce

Schritt 4: Die Zubereitung der Sauce

So essenziell dieser Teil für den Genuss eines hausgemachten Korean Fried Chicken Rezepts auch ist, so simpel gestaltet er sich. Für die Sauce werden einfach alle Zutaten miteinander vermischt und vorsichtig erwärmt.


Das Frittieren im zweiten Anlauf

Schritt 5: Das Frittieren im zweiten Anlauf

Für einen gelungenen Double-Fry-Effekt muss das Öl diesmal stärker erhitzt werden als am Vortag. Wer ein Thermometer zur Verfügung hat, geht an Tag 1 von 140 Grad Celsius, an Tag 2 von 170 bis 175 Grad Celsius als Richtwert aus. Allerdings reicht es für das perfekte Ergebnis auch, einen Kochlöffel aus Holz in das heiße Frittierfett zu tauchen. Bilden sich Bläschen, können die Chicken Wings oder Hähnchenschenkel ihr heißes Bad nehmen. Sie sollten auch beim zweiten Durchgang immer wieder gewendet werden, damit sie den typischen Crunch erhalten. Nach dem Herausbacken lässt man das Fleisch wieder auf Küchenpapier abtropfen.


Anrichten und Servieren

Schritt 6: Anrichten und Servieren

Traditionell werden Korean Fried Chicken Wings (oder Schenkel, je nachdem) einfach mit der roten Sauce übergossen und mit Frühlingszwiebeln und Sesam bestreut.


Was man bei der Zubereitung von Korean Fried Chicken beachten sollte


Wie bei den meisten Kochrezepten empfiehlt es sich auch bei einem Korean Fried Chicken Rezept keinesfalls, einen Schritt auszulassen. Abkürzungen führen beim Kochen nicht immer ans gewünschte Ziel. Vor allem das doppelte Frittieren samt Übernachtung im Tiefkühlschrank ergibt Sinn. Die Panade wird so sehr viel knuspriger, das Fleisch in ihrem Inneren zarter.

Maisstärke durch herkömmliches Mehl zu ersetzen, ist ebenfalls keine gute Idee. Maismehl verfügt über die bessere Bindung und umschließt das Fleisch vollständig. Viele Haushalte in Korea verwenden auch Kartoffelstärke. Sie hat ähnliche Eigenschaften wie jene aus Mais. Für die besondere Panade von Korean Fried Chicken gibt es inzwischen auch Fertigmischungen zu kaufen. Einige versierte Köch:innen schwören auf Tempura-Teig.

In unseren Breiten sollte man sich auf möglichst originale Zutaten verlassen, wie zum Beispiel die Korean Fried Chicken Kochbox von EasyCookAsia. Einige Rezepte sehen als ultimativen Geheimtipp vor, das Fleisch vor dem ersten Frittieren für eine Stunde in Milch einzulegen. Dieser zusätzliche Schritt soll das perfekte Korean Fried Chicken garantieren.

Welche Korean Fried Chicken Variationen gibt es?


Korean Fried Chicken Vegan
Es gibt vermutlich so viele Korean Fried Chicken Rezepte auf der Welt wie es Liebhaber:innen von Chicken Wings oder der asiatischen Küche insgesamt gibt. Daher erstaunt es auch nicht besonders, dass sogar Korean Fried Chicken vegan eine plausible und schmackhafte Alternative darstellt. Knusprige Hähnchenschenkel oder Flügel werden einfach gegen Blumenkohl, Seitan, Sojafleisch oder Tofu getauscht. Die legendäre Korean Fried Chicken Red Sauce erfüllt ohnehin die Vorgaben eines veganen Lifestyles. Honig wird durch Ahornsirup ersetzt.


Welche Beilagen passen zu Korean Fried Chicken?
Reis ist natürlich auch in Korea die Beilage der Wahl. Allerdings bevorzugen eingefleischte Liebhaber:innen ihr Korean Fried Chicken mit Kimchi oder einem frischen koreanischen Gurkensalat. Der köstliche Pak Choi-Salat Cheonggyeongchae Muchim wird traditionell mit einem pikanten Dressing aus Sojasoße oder Fischsauce zubereitet.


Für Insider und Kenner:innen der koreanischen Küche kommt natürlich auch Kong-namul als schmackhaftes Beiwerk zu Chicken Wings infrage. Hierfür werden frische Sojasprossen gekocht und nach dem Abkühlen mit Sesamöl und etwas Reisessig dazu gereicht. An Gemüse dürfen Spinat, Pilze und Frühlingszwiebeln nicht fehlen.

Varianten bei der Zubereitung von Sauce und Panade
Eine der beliebtesten Variationen dieses Kultgerichts ist fraglos Sweet Spicy Korean Fried Chicken, auch als „Yangnyeom Chicken“ bekannt. Die Zubereitung unterscheidet sich lediglich, was die Zutaten für die Sauce betrifft. Hier spielt eine gewisse Süße – wie der Name schon sagt – als Ausgleich eine große Rolle. Honig, brauner Zucker, selbst gemachte Konfitüren oder Maissirup kommen zum Einsatz. Wer ein original Crunchy Korean Fried Chicken selber machen möchte, setzt auf Kartoffelstärke für den besonderen Knusper-Faktor.



Ist Korean Fried Chicken keto?


Dem Trend zur ketogenen Ernährung wird die asiatische Küche durchwegs gerecht. Viel Fleisch und Fisch sowie Eier und Gemüse kommen darin vor. Ein klassisches Korean Fried Chicken Rezept sieht jedoch gleich mehrere Zutaten vor, die sich mit einer ketogenen Lebensweise nicht vertragen: Stärke, Honig, Zucker und zuckerhaltige Zutaten wie Ketchup oder fertige Saucen. Das Fleisch wird daher für die ketogene Variante in einer Pfanne beidseitig kurz angebraten und anschließend im Backofen unter der Zugabe von Backpulver knusprig fertig gegart. Für eine keto-freundliche Korean Fried Chicken Sauce eignet sich Mayonnaise als Basis, welche mit zuckerfreier Soja- sowie Gochujang- oder Sriracha-Sauce und etwas Limettensaft oder Reisessig angerührt wird.

Wie schaut es mit den Nährwerten und der Zubereitungszeit aus?


Die Nährwerte belaufen sich für 100 Gramm Korean Fried Chicken auch circa 160 Kalorien. Wer Kimchi oder Gurkensalat dazu isst, darf sich also über ein absolut gesundes und kalorienfreundliches Essen freuen. Allerdings sollten für die Gesamtzeit der Zubereitung zwei Tage veranschlagt werden. Das doppelte Frittieren setzt eine Nacht Zwangspause im Tiefkühler voraus.

FAQ


💬 Woher kommt Korean Fried Chicken (Dakgangjeong)?
Wie der Name schon verrät, handelt es sich bei diesem herzhaften Genuss um ein typisches Nationalgericht aus Korea.


💬 Welche Zutaten braucht man für Korean Fried Chicken?
Hähnchenschenkel oder Flügel in bester Qualität sind die wichtigste Voraussetzung für ein Gelingen dieses Gerichts. Außerdem sind Maisstärke, Chili, Sojasauce, Zucker, Pflanzenöl, Ketchup und einige Gewürze notwendig, um ein originalgetreues Korean Fried Chicken Rezept in seiner heimischen Küche zum Leben zu erwecken.


💬 Wie lange dauert die Zubereitung von Korean Fried Chicken?
Für dieses traditionelle asiatische Streetfood muss man zwei Tage für die Zubereitung veranschlagen. Am ersten Tag wird das Fleisch paniert, frittiert und über Nacht tiefgekühlt. Erst am nächsten Tag findet die eigentliche Zubereitung statt.


💬 Wie kann ich Korean Fried Chicken einfach zu Hause kochen?
Knusprige Hähnchenschenkel oder krosse Wings mit asiatischem Touch sind ein Gericht, mit dem man Besucher:innen leicht und nachhaltig beeindrucken kann. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, holt sich patente Hilfe. Mit den Kochboxen von EasyCookAsia ist die Zubereitung ein Kinderspiel. Original-Zutaten in bester Qualität wie die Mischung für die Panade sind die entscheidenden Basics für ein gelungenes Dakgangjeong.