Laksa Paste selber machen: Eine Gewürzpaste, die für Abwechslung sorgt

laksa-paste

Gewürzpasten gibt es in Hülle und Fülle, sodass für beinahe jeden Geschmack die ideale Würzpaste aus breit gefächerten Zutaten existiert. Ob thailändisch, indisch oder japanisch – die asiatische Küche wartet mit vielen spannenden Rezepten auf experimentierfreudige Genießer. Doch wie sieht es zur Abwechslung einmal mit einer köstlichen Curry Paste aus Malaysia aus?

Was ist Laksa Paste?

Laksa bezeichnet ein schmackhaftes Nudelgericht, welches seinen Ursprung in der vielseitigen Küche Malaysias und auch Singapur hat. Die malaysische Kochkunst ist nicht ohne Grund so abwechslungsreich, denn die multikulturelle Bevölkerung des Landes hat selbstverständlich auch die Küche beeinflusst und Inspiration aus vielen verschiedenen Ländern eingebracht. Das schließt natürlich auch die leckere Laksa Paste nicht aus. Curry Laksa kann auf unterschiedlichste Art zubereitet werden. Die Basis bildet jedoch stets die beliebte Laksa Paste. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Laksa Lemak und Assam-Laksa, welche ähnlich klingen, doch in ihren Geschmacksrichtungen sehr weit auseinandergehen. Assam-Laksa schmeckt süßsauer bis scharf – ganz nach asiatischer Tradition. Laksa Lemak hingegen zeichnet sich durch einen cremigen bis würzigen Geschmack aus und wird mit Kokosmilch zubereitet. In jedem Fall bildet eine Laksa Paste die Basis für die leckere Nudelsuppe Malaysias, obwohl sie auch in anderen Gerichten verwendet werden kann.

laksa-paste

Welche Küchenutensilien werden benötigt?

Spezielles Equipment wird nicht benötigt, um Laksa Paste selber zu machen. Alle nötigen Küchenutensilien finden sich in jedem üblichen Küchenschrank. Ein Mixer ist jedoch von Vorteil, um alle Zutaten des Laksa Paste Rezepts zu vermengen und eine perfekte Konsistenz zu erhalten.

Woraus besteht Laksa Paste?

Frische Zutaten sind zum Kochen natürlich stets zu bevorzugen – das gilt auch für Laksa Curry Paste. Für dieses einfache Laksa Rezept benötigt Ihr deshalb die folgenden Zutaten:

  • 20 g getrocknete Garnelen
  • 6 getrocknete Chilischoten
  • 4 Schalotten
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 daumengroßes Stück Galgant
  • 5 Kemiri Nüsse
  • 1 TL Garnelenpaste
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1 Stück Kurkuma

Sollten im Supermarkt keine Kemiri Nüsse zu finden sein, können als Ersatz auch 5 Macadamia Nüsse verwendet werden. Auch die Nutzung von frischem Kurkuma ist nicht zwingend notwendig. Sollte dieser nicht vorhanden sein, könnt Ihr stattdessen 1 TL Kurkumapulver nutzen.

Zubereitung der asiatischen Würzpaste: Laksa Paste selber machen

Laksa Paste herstellen, ist nicht unbedingt ein Projekt für frische Kochanfänger. Dennoch gelingt das einfache Laksa Rezept mit ein paar Handgriffen bestimmt:

Schritt 1: Chilischoten vorbereiten

Zu Beginn werden die getrockneten Chilischoten entstielt und entkernt. Diese müssen dann für ca. 15 Minuten ein lauwarmes Wasserbad nehmen. In der Zwischenzeit könnt Ihr mit der Zubereitung der Gewürzpaste fortfahren.

Schritt 2: Garnelenpaste rösten

Dieser Schritt kann etwas knifflig sein, denn die Garnelenpaste muss geröstet werden. Dies geschieht, indem sie mit einem Löffel auf einem Stück Alufolie ausgebreitet wird. Die Folie wird dann beim Verschließen so umgeschlagen, dass sie von beiden Seiten die gleiche Dicke hat. So wird die Garnelenpaste anschließend über einer offenen Flamme, z. B. einer Gasflamme, geröstet. Jede Seite der Folie sollte dabei ca. 30 Sekunden über die Flamme gehalten werden, bis Rauch aufsteigt. Danach sollte die Folie vor der weiteren Verwendung der Paste abkühlen.

Schritt 3: Koriandersamen rösten

Auch der Koriander muss geröstet werden. Dies geschieht jedoch nicht über offener Flamme, sondern in der Pfanne. Dazu werden die Koriandersamen ohne Öl oder Fett in eine Pfanne gegeben und für einige Minuten bei mittlerer Hitze geröstet. Sobald sie fertig geröstet sind, geben sie einen würzigen Duft von sich.

Schritt 4: Übrige Zutaten zerkleinern

Garnelen, Knoblauch, Schalotten, Galgant, Kurkuma und auch die Nüsse werden in diesem Schritt in kleine Stücke gehackt. Vom Zitronengras wird zunächst das äußere Blatt entfernt und sowohl oben als auch unten ein Stück abgetrennt, bevor die Stängel in kleine Stücke geschnitten werden. Auch die in Wasser eingeweichten Chilischoten werden zerkleinert. Das Wasser sollte dabei jedoch aufgehoben werden.

Schritt 5: Alle Zutaten zu einer Paste verrühren

Nun ist es an der Zeit, die einzelnen Zutaten zur leckeren Laksa Paste zu verarbeiten. Das gilt sowohl für die klein gehackten Inhalte als auch für die gerösteten Koriandersamen und die Garnelenpaste. Dazu werden sie am besten zusammen in einen Mixer gegeben und solange vermengt, bis alles gut vermischt ist und eine einheitliche Paste gebildet wird. An dieser Stelle kann auch das Wasser hinzugegeben werden, in dem die Chilis eingeweicht wurden. Sobald die perfekte Konsistenz erreicht ist, ist die leckere Laksa Curry Paste fertig.

Was gibt es bei der Zubereitung zu beachten?

Will man die leckere Laksa Paste selber zubereiten, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Erst einmal sollte natürlich bedacht werden, dass die Garnelenpaste und die Koriandersamen geröstet werden müssen. Dabei kann es passieren, dass die Zutaten anbrennen, wenn man sie zu lange röstet oder dabei unaufmerksam ist.

Zudem empfiehlt es sich auch, bei einigen Teilen der Herstellung Handschuhe zu tragen – vor allem, wenn Kurkuma im Spiel ist. Ist Kurkuma erst einmal in Kontakt mit der Haut gekommen, lässt sich die gelbe Farbe nur sehr schwer wieder abwaschen. Deshalb empfehlen sich hier Handschuhe, um ein Abfärben auf die Hände zu vermeiden.

Haltbarkeit von Laksa Paste

Selbstgemachte Laksa Paste enthält – im Gegensatz zu der Version aus dem Supermarkt – keine Konservierungsstoffe. Dennoch ist sie nach der Zubereitung im Kühlschrank bis zu 5 Tage haltbar. Um die Haltbarkeit der Laksa Curry Paste zu verlängern, kann sie für bis zu 6 Monate eingefroren werden. Hier eignet sich besonders eine Eiswürfelform, da so einzelne Portionen der Paste aufgetaut werden können.

Was ist der Nachteil von Industrie Curry Paste aus dem Supermarkt?

Fast Food und Fertiggerichte haben keinen besonders guten Ruf, wenn es um gesunde Ernährung geht. Natürlich enthalten sie ebenfalls wichtige Nährstoffe und Vitamine und müssen nicht grundlegend vermieden werden – doch leider befindet sich darin auch eine Menge Zucker, der oft als Füllmaterial dient, um das gewünschte Gewicht zu erreichen. Und um die Würzpaste länger haltbar zu machen, werden ebenfalls Konservierungsstoffe hinzugefügt. Obwohl sie nicht von Haus aus als ungesund bezeichnet werden können, kann es sein, dass empfindliche Personen auf die zugesetzten Stoffe mit Magen-Darm-Beschwerden, Asthmaanfällen oder Kopfschmerzen reagieren.

Wird die Laksa Paste selbst gemacht, habt Ihr die volle Kontrolle darüber, welche Inhaltsstoffe enthalten sind und welche nicht. So können allergieauslösende Zutaten einfach gegen einen Ersatz ausgetauscht oder weggelassen werden. Konservierungsstoffe und Zucker haben natürlich in der selbst gemachten Paste nichts verloren, weshalb sie oft die gesündere Alternative darstellt.

Beliebte Gerichte mit Laksa Paste

Laksa Paste ist vegan, wodurch sie sich für viele verschiedene Gerichte eignet, für die eine Curry- oder Gewürzpaste benötigt wird. Vegetarier, Veganer und sogenannte „Allesesser“ können die leckere Paste aus Malaysia genießen. Besonders gut schmeckt die Laksa Paste jedoch mit dem köstlichen Nudelgericht Curry Laksa, eine der beliebtesten malaysischen Speisen. Sie passt jedoch auch hervorragend zu Fisch- oder Hühnchenspeisen und kann dadurch andere Curry Pasten eines Rezepts ersetzen.

laksa-paste

FAQ mit Fragen und Antworten zum Thema

Was ist Laksa Paste?

Laksa Paste ist eine asiatische Curry Paste aus Malaysia und Singapur, die meist die Basis für ein schmackhaftes Nudelgericht bildet.

In welchen Gerichten wird Laksa Paste gerne verwendet?

Laksa Paste wird für ein köstliches Nudelgericht – Curry Laksa – verwendet, das seinen Ursprung in Malaysia und Singapur hat.

Woher kommt Laksa?

Laksa ist eine leckere Nudelspeise aus der Küche Malaysias und Singapurs, die den multikulturellen Hintergrund der Bevölkerung dieser Länder perfekt widerspiegelt.

Woraus besteht Laksa Paste?

Ein einfaches Laksa Rezept verwendet getrocknete Garnelen, Garnelenpaste, Chilischoten, Knoblauch, Schalotten, Zitronengras, Galgant und Kemiri Nüsse. Für die Würze werden Koriandersamen und Kurkuma hinzugefügt.