Mango Chutney Rezept: Ganz Indien in einem Glas

mango chutney

Was ist Mango Chutney eigentlich?

Mango Chutney ist eine sehr beliebte Zutat der traditionellen indischen Küche. Anfänglich spielte das feine Püree aus reifen Mangos, Essig und Gewürzen eher eine Nebenrolle auf den Tellern, doch das änderte sich schon bald. Geschmacklich rangiert Mango Chutney irgendwo zwischen würzig, süßsauer und fruchtig-pikant. Allerdings gilt auch hier: Den Variationen und Zubereitungsarten sind kaum Grenzen gesetzt. Mango Chutney Rezepte gab es einst vermutlich so viele wie Haushalte auf dem indischen Subkontinent. Jede Köchin und jeder Koch, die etwas auf sich hielten, entwickelten mit den Jahren ihr eigenes Rezept.

So findet man noch heute unzählige Variationen dieser fruchtigen Beilage und ebenso viele Verwendungsmöglichkeiten: Süßes Mango Chutney etwa eignet sich hervorragend als exotischer Dip zu Käseplatten. Würzige Varianten verfeinern Eintöpfe und Suppen. Wer Kürbissuppe mit Mango Chutney noch nie probiert hat, sollte dieser Geschmacksexplosion unbedingt eine Chance geben. Außerdem ist ein Mango Chutney immer ein Genuss, wenn es zu gegrilltem Fleisch und Fisch als Dip gereicht wird. In manchen Gegenden Indiens finden die exotischen Gemüsepasten auch Verwendung in Reisgerichten. Da es so viele Rezepte mit Mango Chutney wie Sand am Meer gibt, empfiehlt es sich für ambitionierte Köch:innen, die köstliche Beilage auf Vorrat einzukochen. Allerdings spricht natürlich auch nichts dagegen, das Mango Chutney immer frisch zuzubereiten wie eine fruchtige Salsa, Urlaubsfeeling inklusive.

Was bedeutet Chutney?

Das englische Wort „Chutney“ verdanken wir der wechselhaften Geschichte Indiens unter britischer Kolonialherrschaft. Die Engländer waren von dieser Zutat derart begeistert, dass sie sie schon bald mit in ihre Heimat brachten. Ursprünglich lautete der Name dieses exotischen Dips „Caṭnī“. Die Anglisierung aus dem Hindi machte dann „Chutney“ daraus.

Wozu passt die exotische Sauce?

Mango Chutney bedeutet immer einen Hauch von Luxus und exotischem Flair. Von seiner geschmacklichen Opulenz profitiert eine vollmundige Käseplatte ebenso wie gegrilltes oder kurzgebratenes Fleisch oder Fisch. Allerdings sind dem persönlichen Gusto hier kaum Grenzen gesetzt. Mango Chutney kann daher ganz hervorragend auch zu Fondue oder überbackenem Gemüse serviert werden. Wem beim Kochen scharfer Gerichte wie Currys die fruchtige Note fehlt, schummelt einfach einen Esslöffel Mango Chutney mit hinein und lässt es mit köcheln, bis es seine feine süß-pikante Note entfaltet. Doch auch als Dip ist dieses Universalgenie der indischen Küche unschlagbar. Aus diesem Grund spricht natürlich nichts dagegen, seine selbst gemachten Burger – egal, ob mit Fleisch oder vegan – statt mit Ketchup mit einem köstlichen Mango Chutney zu verfeinern. Die Möglichkeiten sind so bunt wie ein Gewürzmarkt in Indien.

mango chutney

Welche Zutaten benötigt man für ein traditionelles Mango Chutney Rezept?

Eine schnelle Variante dieser exquisiten indischen Sauce sieht neben reifen Mangos noch weißen Balsamico- oder Apfelessig vor. Zucker, Chilipulver, Salz und Pfeffer sind ebenfalls die Basics, die in so ziemlich jedem Mango Chutney Grundrezept zu finden sind. Wenn man gerne aus dem Vollen schöpft, punkten Kardamom, frischer Ingwer, Zimt und Zitronensaft. Wer bei dieser Aufzählung Zwiebeln und Knoblauch vermisst: Hier scheiden sich die Geister. Zahlreiche Rezepte inkludieren sie, ebenso viele lassen sie außen vor.

Für 6 Gläser à jeweils circa 160 Milliliter Inhalt benötigt man konkret:

  • 4 große, reife Mangos
  • 2 rote Chilischoten, alternativ Chilipulver oder Harissa
  • 200 Gramm brauner Zucker oder Rohrzucker
  • 1 daumengroßes Stück frischer Ingwer, fein gehackt
  • 100 Milliliter weißer Balsamico Essig (alternativ Sherry- oder Apfelessig)
  • 4 bis 6 Kardamom-Kapseln, zerstoßen (nur die Samen)
  • alternativ: Kardamompulver, circa 1 gestrichener Teelöffel
  • 1 Teelöffel Ceylon-Zimt gemahlen
  • Saft von 1 Zitrone
  • Salz, Pfeffer

Welche Küchenutensilien werden benötigt?

Ein Kochtopf oder eine Pfanne mit Beschichtung, Messer, Schneidebrett und Kochlöffel sind völlig ausreichend, um etwas so Exotisches wie ein Mango Chutney Rezept indischer Herkunft am heimischen Herd zu kochen. Je nach angedachter Menge benötigt man sterile Einmachgläser mit einem gut schließenden Deckel. Für das Schneiden der Chilischoten sind Einweg-Handschuhe immer eine gute Idee.

Zubereitung von Mango Chutney

Schritt 1: Mangos vorbereiten

Die Mangos schälen, entkernen und das Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Die Chilischoten vorsichtig aufschneiden, ebenfalls entkernen und so fein wie möglich hacken.

Schritt 2: Zucker karamellisieren

Den Rohrzucker in die Pfanne geben und unter ständigem Rühren leicht karamellisieren lassen. Vorsicht: Das geht sehr schnell und kann leicht anbrennen! Die Mangowürfel, den Ingwer und die Chilischoten hinzufügen und unter ständigem Rühren auf kleiner Flamme köcheln lassen.

Schritt 3: Mango Chutney mit Kardamom und Zimt verfeinern

Mit Essig ablöschen und gut verrühren. Nun folgt der Feinschliff: Kardamom und Zimt kommen hinzu. Unter gelegentlichem Umrühren darf diese duftende Mischung nun für circa eine Stunde weiterköcheln, bis sie eingedickt ist.

Schritt 4: Zitronensaft und Salz hinzufügen

Kurz vor dem Ende der Garzeit kommen Zitronensaft und eine Prise Salz hinzu. Alles noch einmal kräftig umrühren, damit die Aromen sich entfalten können.

Schritt 5: In Einmachgläser abfüllen

Das noch heiße Mango Chutney in die vorbereiteten Gläser füllen und sofort luftdicht verschließen. Die Gesamtzeit der Zubereitung beträgt circa 30 min.

Was ist zu beachten bei der Auswahl der Mangos?

Wer Mango Chutney selber machen möchte, sieht sich gleich zu Beginn mit einer der heikelsten Aufgaben in Sachen Kochkunst konfrontiert: dem Finden der perfekten, reifen Mango. Die Südfrüchte sind inzwischen das ganze Jahr hindurch bei uns erhältlich, haben aber natürlich einen weiten Weg hinter sich. Für das perfekte Mango Chutney Rezept ist es essenziell, dass die Mango tatsächlich reif ist. Beim sanften Drucktest sollte das Fruchtfleisch nachgeben, aber keine Druckstellen ausbilden.

Absolutes No-Go: Eine harte, noch grüne Mango. Selbst mit einem Sushi-Messer oder einem Samurai-Schwert hätte man alle Mühe, der exotischen Frucht im Zustand der Unreife beizukommen. Das eigentliche Problem wäre jedoch, dass die Mango nicht ausreichend Süße mitbringt, um die Säure der anderen Komponenten wie Zitronensaft oder Essig auszugleichen. Auch immer hilfreich: Einmal kräftig an der Frucht schnuppern. Verströmt sie den typischen Mango-Duft, ist sie reif. Wer es sich leisten kann, gibt Fair-Trade-Produkten in Bioqualität den Vorzug.

Wie lange ist selbst gemachtes Mango Chutney haltbar?

An einem kühlen, dunklen Ort ist das Mango Chutney mehrere Monate lang haltbar. Ein einmal angebrochenes Glas hält sich im Kühlschrank bis zu zwei Wochen.

Beliebte Mango Chutney Variationen

Marillen Mango Chutney

Diese süß-pikante Version punktet mit fruchtiger Geschmacksfülle. Das Mischverhältnis von Mangos zu Marillen bzw. Aprikosen sollte 1:1 sein.

Apfel Mango Chutney

Auf der Suche nach einem Mango Apfel Chutney Rezept wird man schnell fündig. Im Prinzip kann ein Drittel des Mango-Fruchtfleisches durch reife Äpfel einer saftigen, süß-säuerlichen Sorte ersetzt werden. Allerdings sehen diese Rezeptvarianten häufig Gemüsezwiebeln als Zutat vor, da sie zu Äpfeln einen himmlischen Kontrast bilden.

Kürbis Mango Chutney

Ein beliebter Klassiker der herbstlichen Küche ist diese Version. Das Kürbisfleisch muss allerdings gedämpft oder vorgegart werden, um zu einem köstlichen Kürbis Mango Chutney verarbeitet werden zu können. Hokkaido, Butternut oder Muskat-Kürbis eignen sich perfekt für dieses Rezept.

Mango Chutney Mayonnaise

Hierfür können Minimalist:innen einfach ihr Mango Chutney mit fertiger Mayonnaise verrühren. Die anspruchsvollen Köch:innen bereiten beides natürlich selbst zu und ergänzen Currypulver und Meersalz.

Herzhafte Variante mit Paprika gefällig?

Wer es in Sachen Dips und Saucen doch lieber pikant mag, gibt einem herzhaften Paprika Mango Chutney eine Chance. Je eine Mango bekommt dabei eine rote Paprikaschote zur Seite gestellt. In diesem Rezept darf Knoblauch nicht fehlen, ansonsten bleiben die Zutaten gleich.

Beliebte Gerichte mit Mango Chutney

Chicken Mango Curry:

Wem schlichtes Mango-Püree zu langweilig ist, der greift stattdessen beherzt zu Mango Chutney.

Massaman Curry:

Statt Tamarinden-Konzentrat kann auch Mango Chutney für dieses Gericht verwendet werden.

Asien BBQ:

Zu gegrilltem Fleisch oder Fisch ist Mango Chutney immer ein Gewinn.

Nasi Goreng:

Wer mal etwas anderes ausprobieren möchte, kombiniert dieses köstliche Reisgericht mit Mango Chutney.

Vietnamesische Frühlingsrolle:

Ebenfalls eine perfekte Kombi: Frühlingsrollen mit Mango Chutney statt Süßsauersoße als Dip.

FAQ

Was ist Mango Chutney?

Mango Chutney ist ein beliebter Dip aus Indien. Er schmeckt fruchtig-würzig und passt zu vielen Gerichten.

Welche Zutaten benötigt man für Mango Chutney?

Jedes Rezept für Mango Chutney sieht natürlich reife Mangos vor. Hinzu kommen Chilischote, Kardamom, Zimt, Essig, frischer Ingwer, Zwiebeln und Knoblauch.

Zu welchen Gerichten passt Mango Chutney?

Der Mango Chutney Verwendung sind kaum Grenzen gesetzt. Es passt zu Fleisch, Fisch, Gemüse oder als trickreiches Würzmittel für Suppen und Eintöpfe.

Wo kommt Mango Chutney ursprünglich her?

Dieser Dip stammt aus der Küche Indiens.

Welche Chutney Rezepte gibt es?

Wer sein Mango Chutney Rezept einfach halten möchte, setzt auf die Basics: Mango, Gewürze und Essig. Kürbis, Marille, Paprika und Äpfel sind beliebte Ergänzungen. Aber auch scharfe Variationen wie „Rezept Mango Chutney scharf“ oder „Mango Chili Chutney“ sind möglich.