Massaman Curry Paste Rezept: Mildes Curry nach thailändischer Art

massaman curry paste

Die thailändische Küche steckt voller leckerer Überraschungen. Da sie ihre Einflüsse sowohl aus China und Indien als auch aus Europa zieht, ist es nicht erstaunlich, dass sich auch Europäer und Amerikaner sehr zu diesen asiatischen Kochkünsten hinzugezogen fühlen. Das Nachkochen beliebter Rezepte muss dabei nicht einmal schwer sein. Auch für Kochanfänger gibt es leckere Gerichte, deren Zubereitung ganz leicht zu Hause möglich ist. Ein wichtiger Bestandteil? Massaman Curry Paste! Anstatt dieses Thai Curry im Laden zu kaufen, kann es in wenigen Schritten selbst zubereitet werden und wird so zur perfekten Ergänzung vieler thailändischer Rezepte.

Was ist Massaman Curry Paste?

Massaman Curry Paste – auch Kaeng Masaman Paste genannt – ist eine leckere Gewürzpaste aus Thailand, die für viele verschiedene Gerichte verwendet wird. Hergestellt wird die Paste aus Gemüse und Kräutern, weshalb sie frisch besonders lecker schmeckt. Kaeng Masaman kann auf eine lange Geschichte zurückblicken und hat seinen Ursprung in der muslimischen Bevölkerung des Landes. Aus diesem Grund wird Massaman Curry Paste meist mit Hühnchen serviert, jedoch gibt es auch internationale Varianten mit anderen Fleischsorten. Obwohl es wahrscheinlich aus dem Inneren Thailands stammt und dort im 17. Jahrhundert perfektioniert wurde, wird es heute vor allem im Süden serviert. Das Gericht ist in Thailand so beliebt, dass es im 19. Jahrhundert in einem Gedicht von König Rama II. erwähnt wurde.

Was ist der Unterschied zur indischen Variante?

Die Massaman Curry Paste zeigt ihren Unterschied zum Indian Curry besonders in ihrer Schärfe. Verglichen mit der indischen Variante ist das Thai Curry milder, aber es gibt auch Rezepte mit variierender Schärfe für die unterschiedlichen Geschmäcker. Der größte Unterschied zum indischen Curry jedoch liegt in der Zubereitungsart. In der thailändischen Küche ist es Brauch, die Zutaten der Curry-Paste Massaman anzurösten und anschließend mit Kokosmilch aufzukochen, während indisches Curry in der Pfanne gebraten wird.

massaman curry paste

Welche Küchenutensilien werden benötigt?

Will man das Massaman Curry von Anfang bis zum Ende selbstständig zubereiten, muss man etwas tiefer in den Küchenschrank greifen. Neben den gängigen Küchenutensilien, wie Messer und Schneidebrett, verlangt das Massaman Curry Paste Rezept nach Mörser und Stößel. Dieser wird dafür genutzt, die Zutaten zu einer einheitlichen Masse zu vermengen.

Zutaten für Massaman Curry Paste

  • 2 Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 grüne Vogelaugenchilis
  • 3 Stängel Zitronengras
  • 5 Galgant
  • 4 Korianderwurzeln
  • 1 Kaffernlimette
  • 3 Kaffernlimettenblätter
  • 1 TL Koriandersamen
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 10 Pfefferkörner
  • 1 TL Garnelenpaste
  • Salz

Zubereitung von Massaman Curry: Paste selber machen

Schritt 1: Kümmel und Koriandersamen rösten

u Beginn werden Kümmel und Koriandersamen geröstet. Dabei sollten unbedingt die unterschiedlichen Röstzeiten der beiden Gewürze beachtet werden. Daher werden Kümmel und Koriander getrennt in einer Pfanne oder einem Wok trocken geröstet. Das bedeutet, dass hier kein Öl zum Einsatz kommt. Wenn die Gewürze ihren Duft entfalten und sich leicht bräunlich färben, haben sie die ideale Röstung. Nach dem Abkühlen werden beide Gewürze zusammen in den Mörser gegeben und mit dem Stößel zerkleinert.

Schritt 2: Die frischen Gewürze vorbereiten

In diesem Schritt werden alle frischen Gewürze verarbeitet. Dazu werden die äußeren Teile (Hülle, oberer und unterer Teil) des Zitronengrases entfernt. Dieses wird anschließend erst längs geschnitten und dann in kleine Stückchen gehackt. Auch Schalotten, Galgant und Knoblauchzehen werden geschält und anschließend klein gehackt. Bei den Korianderwurzeln ist es wichtig, diese zuerst gründlich unter fließendem Wasser zu waschen und abzubürsten. Anschließend werden auch sie in kleine Stückchen zerkleinert.

Von der Limette wird nur ein etwa fingernagelgroßes Stück benötigt, welches ebenfalls klein geschnitten wird. Von den Limettenblättern wird erst die Blattrippe entfernt. Anschließend kann das Blatt gerollt und in kleine Streifen geschnitten werden. Bei der Verarbeitung der Chilis wird empfohlen, Handschuhe zu tragen, bevor diese aufgeschnitten und entkernt werden. Sie werden ebenfalls fein gehackt.

Schritt 3: Garnelenpaste rösten

Um die Garnelenpaste vorzubereiten, wird davon etwa 1 TL auf ein Stück Alufolie verteilt. Die Ecken werden dann so umgeschlagen, dass die Folien von beiden Seiten die gleiche Dicke hat. Anschließend wird sie über einer kleinen Flamme von beiden Seiten ca. eine halbe bis eine Minute geröstet. Danach kurz abkühlen lassen.

Schritt 4: Zutaten zusammenführen

Nun ist wieder einmal Zeit, den Mörser zum Einsatz zu bringen. Zuerst werden Schalotten, Knoblauch, Korianderwurzeln und Chili mit einer halben Tasse Wasser vermengt und mit dem Stößel zu einem feinen Brei püriert. Im nächsten Schritt werden Zitronengras, Limette, Limettenblätter und Galgant hinzugefügt. Auch hier wird die Masse im Mörser so lange mit dem Stößel bearbeitet, bis ein Brei entsteht. Am Ende werden Kreuzkümmel, Koriandersamen, Pfeffer und Salz hinzugegeben und zusammen mit der Garnelenpaste mit dem restlichen Brei verrührt. Die Masse wird so lange mit dem Stößel gerieben, bis ein gleichmäßiger Brei entsteht.

massaman curry paste

Schritt 5: Servieren oder einlagern

Die Massaman Curry Paste ist jetzt fertig und kann mit einem Gericht serviert werden. Sollte die Zeit für das Abendessen noch nicht gekommen sein, kann sie alternativ in ein Einmachglas oder einen Ziplockbeutel abgefüllt und in den Kühlschrank gestellt werden.

massaman curry paste

Was gibt es bei der Zubereitung zu beachten?

Bei der Zubereitung der Kaeng Masaman Paste sollte man zunächst natürlich darauf achten, dass die einzelnen Zutaten beim Rösten nicht verbrennen. Sowohl Kümmel und Koriandersamen als auch die Garnelenpaste werden entweder in einer Pfanne oder über eine Flamme geröstet. Hier sollten die Anweisungen genau beachtet werden.

Da zum Schluss alles mit Mörser und Stößel vermengt wird, ist es ratsam, alle Zutaten des Massaman Curry Paste Rezepts so klein wie möglich zu hacken oder zu schneiden. Das spart Zeit und jede Menge Mühe mit dem Mörser.

Haltbarkeit von Kaeng Masaman Paste

Gekaufte Massaman Curry-Paste aus dem Supermarkt enthält Konservierungsstoffe und kann deshalb im Kühlschrank über mehrere Wochen aufbewahrt werden. Anders sieht es mit der frisch zubereiteten Paste aus. Diese sollte zwar auch im Kühlschrank gelagert, aber innerhalb weniger Tage aufgebraucht werden. Möchte man die Kaeng Masaman Paste etwas länger aufheben, kann sie im Tiefkühlfach eingefroren werden. Dazu eignen sich Gefrierbeutel oder auch ein kleines Eiswürfelfach. So kann man die Paste später in kleinen Portionen wieder auftauen.

Wozu isst man Massaman Curry Paste?

Massaman Curry Paste wird – wie der Name bereits verrät – meist zu Massaman Curry serviert. Da diese Speise ihren Ursprung in der muslimischen Bevölkerung des Landes hat, wurde sie traditionsgemäß mit Hühnchen serviert. Jedoch gibt es auch ein Vegetarian Massaman Curry Paste Rezept, das ohne Fleisch auskommt, oder eine Beef Massaman Curry Paste, welche mit Rindfleisch serviert wird. Lediglich Schweinefleisch findet bei diesem Gericht niemals Anwendung.

Diese leckere Curry-Paste schmeckt jedoch auch mit anderen Speisen hervorragend. Reis- und Nudelgerichte profitieren besonders vom würzigen Geschmack dieser Paste. Doch auch Suppen sowie Fleisch- und Gemüsespeisen erhalten durch die Massaman Curry Paste das gewisse exotische Etwas.

Beliebte Gerichte mit Massaman Curry Paste

Curry Laksa:

Statt die klassische Laksa Paste zu verwenden, kann die selbst gemachte Massaman Curry Paste ebenso zu einem herrlichen Geschmackserlebnis führen.

Massaman Curry:

Mit dieser Kombination kann nichts schiefgehen.

Butter Chicken:

Auch diese cremige Variante kann perfekt mit einem Teelöffel Massaman Curry Paste verfeinert werden.

Kichererbsen Curry:

Dieses indische Curry mit wohlduftenden Gewürzen wie Kardamom und Lorbeerblättern harmoniert super mit einem Hauch Massaman Curry Paste.

FAQ

Was ist Massaman Curry Paste?

Bei Massaman Curry Paste handelt es sich um eine thailändische Gewürz- und Gemüsepaste, welche traditionsgemäß zu Massaman Curry serviert wird.

Wie wird Massaman Curry Paste hergestellt?

Massaman Curry Paste wird aus frischem Gemüse und Gewürzen hergestellt. Schalotten, Knoblauch, Chilis, Koriander, Limetten, Kümmel und weitere Zutaten werden zerkleinert und mit Mörser und Stößel zu einem feinen Brei verarbeitet.

In welchen Gerichten wird Massaman Curry Paste gerne verwendet?

Massaman Curry Paste wird vor allem in Kaeng Masaman verwendet. Allerdings schmeckt sie auch fantastisch zu anderen Reis-, Nudel- oder Gemüsegerichten, welche durch die Paste einen würzigen Geschmack erhalten.

Wo kommt Massaman Curry Paste ursprünglich her?

Die Massaman Curry Paste hat ihren Ursprung im Thailand des 17. Jahrhunderts und besitzt muslimische Wurzeln. Heute ist sie vorwiegend im Süden des Landes verbreitet und ist so beliebt, dass sie im 19. Jahrhundert von König Rama II. in einem Gedicht erwähnt wurde.